SFB 738 - Forschungsprojekt B5

Die Raum-Zeit-Verteilung regulatorischer T-Zellen bei der chronischen Organabstoßungsreaktion

„Wir müssen verstehen wo und wann Zellen des Immunsystems die Abstoßungsreaktion nach Organtransplantation regulieren. Mit diesem Wissen können wir dann Toleranz gegenüber dem Transplantat induzieren, so dass der Patient nicht mehr auf lebenslange Immunsuppression angewiesen ist.“

Reinhold Förster

Woran wir forschen

Nach einer Organtransplantation kann es zu Abstoßungsreaktionen kommen. So können schwere Schäden in dem transplantierten Organ entstehen – eine lebensgefährliche Situation für Patienten nach Herz-, Lungen- oder Lebertransplantation. Zellen des Immunsystems sind verantwortlich für diese Abstoßungsreaktion.

Wir benutzen verschiedene Mausmodelle, um zu erforschen wie sich einzelne Zellen des Immunsystems während der Abstoßungsreaktion verhalten. Wir können zum Beispiel „regulatorische T Zellen“ detektieren, die eine Organabstoßung vor Ort im transplantierten Organ mildern können (Bild links). Durch den Transfer von Zellen aus der Spendermaus in die Empfängermaus können wir Toleranz induzieren (Bild rechts). Durch das Verständnis der Toleranz-Induzierenden Mechanismen in diesen Modellen wollen wir herausfinden, wie eine ungestörte Organfunktion nach Transplantation sicherstellen werden kann - ohne eine lebenslange immunsuppressive Medikation.

Weitergehende wissenschaftliche Betrachtung

Durch die Kombination von Mikrochirurgie, gentechnisch veränderten Mäusen und Einzelzell-Detektions Technologie wie die 2-Photonenmikroskopie wollen wir die Raum-Zeit Verteilung von Immunzellen während der Organabstoßung analysieren. In CCR7 (CC Chemokin Rezeptor 7) defizienten Mäusen funktionieren toleranz-induzierende Modelle nicht (REFERENZ s.u.). Wir wollen verstehen an welchem Punkt die Toleranzinduktion in diesem Modell gestört ist. Wir versuchen durch adoptiven Zelltransfer dominante Toleranz zu induzieren und so die Organabstoßung antigenspezifisch zu regulieren. Wir verwenden verschiedene Zellpopulationen und untersuchen deren Migrationsverhalten und Toleranz-induktions-Effizienz. Außerdem untersuchen wir die Lokalisation und Funktion von regulatorischen T Zellen (Treg) nach muriner Herztransplantation.

Leitung Projekt B5

Prof. Dr. rer. nat. Reinhold Förster

Institut für Immunologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str.1
30625 Hannover
Tel.: +49 511 532-9721

Foerster.Reinhold@mh-hannover.de